Zu wenig Minderheiten auf den Wahllisten

Eine Untersuchung des Minderheitenforums stehen auch bei den Regionalwahlen vom 7. Juni wieder zu wenige Kandidaten aus ethnischen und kulturellen Minderheiten in Flandern zur Wahl. Das Minderheitenforum analysierte die Wahllisten aller flämischer Parteien.
Das flämische Minderheitenforum ist der Ansicht, dass die Wahllisten zu den Regionalwahlen am kommenden 7. Juni die Gesellschaft des belgischen Bundeslandes nicht wirklich respektieren.
In Flandern gehören knapp 10 % der Bevölkerung zu der einen oder anderen sozialen, ethnischen oder kulturellen Minderheit, doch bei den Kandidaten der Parteien ist davon kaum etwas zu entdecken. Das Minderheitenforum, der Dachverband der ethnisch-kulturellen Minderheiten in Flandern und Brüssel, bemängelt diesen Umstand.

Bei den Europawahlen sieht die Sache allerdings ganz anders aus, denn hier stammen 9,5 % aller Kandidaten auf den flämischen und den Brüsseler Wahllisten aus hier lebenden Minderheiten. Zur Wahl für das Regionalparlament der Region Brüssel-Hauptstadt stellen sich 9 % Minderheitenangehörige. Auf flämischer Ebene hingegen sieht es eher schlecht aus: Nur 4 % der Kandidaten kommen aus Einwandererfamilien.

Besser als 2004

Insgesamt stellen sich 74 Kandidaten auf flämischen oder Brüsseler Listen bei den Europa- und Regionalwahlen zur Wahl. Für das Minderheitenforum ist dies noch zu wenig, doch es sieht deutlich besser aus, als 2004. Damals stellten sich nur 46 Kandidaten aus Minderheiten zur Wahl.

Flanderns Sozialisten SP.A stellen mit 20 Kandidaten die meisten Einwanderer auf, der rechtsradikale Vlaams Belang gar keinen. Die meisten Kandidaten stammen aus dem Maghreb – aus Marokko oder Algerien. 29 % der Minderheitskandidaten kommen aus der Türkei und gerade in Brüssel sind einige Afrikaner, die aus früheren belgischen Kolonien stammen, auf den Listen zu finden.

Marokkaner finden sich eher bei den Sozialisten, Türken auch häufig auf liberalen Listen und die oft tiefgläubigen Afrikaner fühlen sich eher zu konservativen Zentrumslisten hingezogen.