Homosexualität oft tabu unter Jugendlichen

Aus zwei Studien der Universitäten von Hasselt und Antwerpen geht hervor, dass einer unter fünf Jugendlichen lieber nicht mit einem homosexuellen Klassenkameraden gesehen werden will. Außerdem hält einer unter zehn Schülern sex zwischen zwei Menschen gleichen Geschlechts für falsch.
Die Studien der Universitäten von Hasselt und Antwerpen, die diese Woche im Wochenmagazin Klasse erscheinen, zeigen, dass Jugendliche immer noch sehr konservativ über Homosexualität denken. Mädchen sind Homosexuellen gegenüber allerdings positiver eingestellt als Jungens.
Klasse zufolge sei das Thema Homosexualität noch immer ein Tabuthema in Schulen.

Die Organisation "Wel Jong Niet Hetero" (Jung, aber nicht hetero) macht sich Sorgen. "Sitzen Sie einmal in einer Klasse, in der einer von fünf Jungen nicht mit Ihnen gesehen werden will. Wenn sie dann auch noch zu hören bekommen, dass Homosexuelle widerlich sind und ihnen nicht die gleichen Rechte zustehen wie Heterosexuellen, würden Sie sich dann noch wohl in Ihrer Klasse fühlen?", gibt Seppe Geerts von "Wel Jong Niet Hetero" zu bedenken.

Die Organisation für Homosexuelle will, dass Unterrichtsminister Frank Vandenbroucke das Thema Homosexualität "deutlich und explizit" im Lehrplan aufnehmen lässt.

Das Kabinett von Vandenbroucke antwortete, dass das Thema schon jetzt im Lehrplan stünde. Es werde jedoch noch deutlicher im Lehrplan ab September 2010 zur Sprache kommen, hieß es weiter.