Belgier gehen gegen Talibankämpfer vor

In Afghanistan haben belgische F16 Kampfflugzeuge zwei Talibankämpfer getötet. Sie sollen einen Bombenanschlag auf das Militär oder auf andere Ziele geplant haben. Der Auftrag, gegen die Talibankämpfer vorzugehen, kam von Seiten der in Afghanistan stationierten britischen Armee.
Die beiden Talibankämpfer wurden vergangene Woche dabei gesehen, wie sie Bomben am Straßenrand eingruben.
Da die Briten keine Bodentruppen in der Nähe hatten, gingen die belgischen F16 Kampfflugzeuge schließlich gegen die beiden Talibankämpfer vor. Diese wurden mit einem 20 mm Bordgeschütz erschossen.

Die Bombe selbst soll am nächsten Tag von Experten der amerikanischen Marine entschärft worden sein.

Normalerweise beschränken sich NATO-Soldaten auf den Schutz von Truppen oder Konvois. Dem Verteidigungsministerium zufolge sei jedoch das Vorgehen der Belgier im Rahmen ihres Mandats erfolgt.

Die flämischen Sozialisten von der SP.A wollen mehr Klarheit über das Vorgehen der Belgier und fordern Verteidigungsminister Pieter De Crem zu weiteren Erklärungen auf.