N-VA

Flanderninfo.be hat die flämisch-nationalistische Partei N-VA gebeten, sich selbst vorzustellen.

Wie würden Sie ihre Partei einem internationalen Publikum vorstellen?

Die Nieuw-Vlaamse Alliantie (N-VA) ist eine flämisch-nationalistische Partei, die ihre historischen Wurzeln in der flämischen Emanzipationsbewegung hat. Die Partei verteidigt einen demokratischen Volksnationalismus und ist pro-europäisch.

Europa steht vor vielen Herausforderungen. Denken wir nur an die Herangehensweise an die finanziell-wirtschaftliche Krise, das Vorbeugen von Armut und sozialer Ausgrenzung, die Vorgehensweise in Sachen Vergreisung, das Ausarbeiten einer gemeinschaftlichen Asyl- und Einwanderungspolitik, den Kampf gegen den Klimawandel und eine Lösung für die Energiefrage. Diese Herausforderungen sind auch für Flandern von wesentlichem Interesse.

Angesichts der Tatsache, dass mehr als 70 % der europäischen Gesetzgebung auf flämischer Ebene ausgeführt werden, ist es für die N-VA von wesentlicher Bedeutung, dass Flandern direkt an den europäischen Entscheidungsverfahren teilnimmt. Flandern hat immer noch keine eigene Stimme in Europa, selbst nicht für Kompetenzen, für die die Region exklusiv zuständig ist. Darum setzt sich die N-VA als einzige flämisch-europäische Partei für Flandern als EU-Mitgliedsstaat ein.

Welche Vision hat ihre Partei von Europa? Welches sind Ihre europäischen Prioritäten?

Oft wird gesagt, Flandern sei zu klein in einem immer größer werdenden Europa. Nichts ist weniger wahr. Für die N-VA sind die Globalisierung, die Europäisierung und die Lokalisierung keine widersprüchlichen Prozesse, sondern komplementär. Die Makroebene ist für uns die Europäische Union.

Flandern ist für die N-VA die am besten geeignete Mikroebene für Dinge, die eine Lösung in Bürgernähe betreffen (zum Beispiel: Bildung, Kultur, Kleinkindbetreuung…). Unser Slogan lautet denn auch: „Ein stärkeres Flandern in einem stärkeren Europa.“ Denn warum sollen 6 Millionen Flamen nicht schaffen, was 5 Millionen Dänen, 4 Millionen Iren und 2 Millionen Slowenen wohl können.

Die N-VA engagiert sich dafür, das Motto der EU: „Einheit in Vielfalt“ auch in die Praxis umzusetzen. Wir wollen keine europäische Einheitswurst, sondern eine solide politische Zusammenarbeit zwischen souveränen europäischen Staaten, um mehr Wohlfahrt und Chancengleichheit für mehr als 500 Millionen Bürger zu schaffen. Demnach ist anstelle einer weiteren Erweiterung eine Vertiefung, ein Ausbau der Lücken erforderlich, damit Europa auch mit einer Stimme auf Weltebene sprechen kann.

Unterschiede in Sprache, Kultur, Traditionen… bedeuten eine Bereicherung für diese Zusammenarbeit. Wir haben uns die Mehrsprachigkeit von Europa und die Position des Niederländischen auf die Fahne geschrieben. Als Flamen fühlen wir uns auch mit anderen Völkern Europas und der Welt verbunden, die nach Selbstbestimmung streben, wie die Kurden, die Basken, die Schotten und die Palästinenser.

Die N-VA glaubt sehr stark daran, dass die Zukunft Flanderns in Europa liegt und will aktiv am weiteren Ausbau dieses einmaligen europäischen Projekts mitarbeiten. Mit dem Vertrag von Lissabon schickt Europa sich an, die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts anzugehen. Nun kommt es darauf an, auch auf der Weltbühne eine führende Rolle zu übernehmen.