Verteidigungsminister rügt Soldaten

Im Rahmen einer niederländischen NATO-Übung in Den Helder, bei der belgische Fallschirmjäger und spezielle Einsatzkräfte üben sollten, Zivilisten aus Kriegsgebieten zu evakuieren, hatten diese Übungsmunition an Kinder verteilt.
In einem Fall hatte eine Überwachungskamera in einem Geschäft festgehalten, dass die Soldaten neugierigen Kindern solche Platzpatronen geschenkt hatten.
Die Betroffenen müssen mit einer unehrenhaften Entlassung aus der Armee rechnen. Das erklärte eine Sprecherin der Armee.

Belgiens Verteidigungsminister Minister De Crem (Foto) kündigte an, die Bundesstaatsanwaltschaft untersuche den Vorfall, das Verteidigungsministerium werde als Nebenkläger auftreten. De Crem nannte den Zwischenfall „inakzeptabel“.

De Crem sprach darüber am Morgen mit seinem niederländischen Amtskollegen Eimert Van Middelkoop kurz vor einem EU-Verteidigungsministertreffen. Van Middelkoop erklärte seine Zufriedenheit darüber, dass sein belgischer Amtskollege den Vorfall sehr ernst nehme.

Beide Minister betonten, die bilaterale Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern werde darunter nicht leiden.