Babyelefant heißt Kai-Mook

Der Rummel um die Elefantengeburt im Zoo von Antwerpen nimmt kein Ende. Der Zoo nutzte die Niederkunft im Elefantenhaus als absoluten Marketing-Effekt und sollte recht bekommen. Hunderttausende verfolgen das noch junge Leben der kleinen Elefantendame, die Sonntag zur Welt kam. Bis Dienstag musste die Öffentlichkeit auf den Namen des Tierchens warten.
Sicher war im Vorgeld der Geburt des kleinen Elefanten nur eines. Er sollte einen Namen mit dem Anfangsbuchstaben „K“ bekommen. Rund 8.000 Fans hatten sich schon während der Schwangerschaft von Elefantenmutter Phyo Phyo mit Namenempfehlungen auf der Webseite des Zoos von Antwerpen gemeldet.

Die Tierpfleger suchten den Namen aus all diesen Empfehlungen heraus, mussten jedoch auch warten, bis deutlich war, ob es ein Mädchen oder ein Junge war.

Der Name Kai-Mook bedeutet "Perle" in thailändisch.
Am Dienstagmorgen wurde Kai-Mook dann offiziell ins Geburtenregister der Scheldemetropole Antwerpen eingeschrieben. Der Vorgang fand unter den Augen von Bürgermeister Patrick Janssens (SP.A) statt und die beiden Paten - Flanderns Ministerpräsident Kris Peeters (CD&V) und Landeswirtschaftsministerin Patricia Ceyssens (Open VLD) - bezeugten die Eintragung.

Für Antwerpen und seinen weltberühmten Zoo ist die Geschichte der ersten Elefantengeburt in einem belgischen Tierpark mindestens so wichtig, wie seinerzeit der kleine Eisbär Knut in Deutschland. Die Zahlen geben den Marketingstrategen des Zoos und der Stadt recht. Nach offiziellen Angaben besuchten 1,2 Millionen Elefantenfans am vergangenen Solltag im Internet die Geburt von Kai-Mook…

Warum ein Name mit „K“?

Rudy Van Eysendeyk, der Direktor des Antwerpener Zoos erklärt: „Jedes Tier, das dieses Jahr in unserem Zoo oder im Tierpark von Plankendael (Provinz Antwerpen) zur Welt kommt, erhält einen Name mit „K“. Vergangenes Jahr wurden alle hier geborenen Tiere mit einem „J“-Namen registriert und folgendes Jahr wird es ein „L“. Durch diese Namen wissen wir immer sofort, wie alt unsere Tiere sind…“