Magritte Museum in Brüssel eröffnet

König Albert und Königin Paola eröffnen am Mittwoch ein neues Museum im Herzen von Brüssel. Es ist dem belgischen Surrealisten René Magritte gewidmet und beherbergt die weltgrößte Sammlung seiner Werke.
Mehr als 200 Einzelstücke sind ausgestellt. Das Museum ist im restaurierten Altenloh-Palais errichtet, das zu den Königlichen Museen der schönen Künste in Brüssel gehört.
Für das Publikum ist das Magritte-Museum ab dem 2. Juni geöffnet. Die Kuratoren erwarten jährlich bis zu 650.000 Besucher.

Zu sehen sind verschiedene der wichtigsten Gemälde Magrittes, neben Zeichnungen, Skulpturen und zahlreichen Fotos, die die künstlerische Laufbahn und das Leben des weltberühmten Surrealisten (Foto) dokumentieren.

Beim auch weniger kunstinteressierten Publikum ist Magritte vor allem wegen seines Bildes „La trahison des images“ (dt.: Der Betrug der Bilder) und dem darauf zu lesenden Spruch „Ceci n’est pas une pipe“ (dt.: Die ist keine Pfeife) bekannt.

Kritische Stimmen bemängeln, im neuen Museum seien nicht genug Spitzenwerke des belgischen Malers zu sehen, aber dem widerspricht Magritte-Kenner Rik Sauwen: „Gezeigt werden seine bekannten Themen. Er entwarf Ikonen und hat diese in verschiedenen Versionen immer wieder schamlos neu aufgelegt. Warhol und Matisse taten genau dasselbe.“

Zu den berühmteren Gemälden gehören zwei Versionen des weltberühmten „L’empire des lumieres“ (dt.: Das Reich der Lichter). Zu sehen ist ein hell erleuchtetes Landhaus in einem nächtlichen Wald am See, unter einem taghellen blauen Himmel mit den typischen Magritte-Wolken.

„Es ist übrigens ein Glück, dass in der ganzen Welt Spitzenwerke von Magritte zu finden sind. Auch dieses Museum besitzt verschiedene, aber was wichtiger ist, dass hier das vollständige Spektrum seiner Produktivität gezeigt wird“, so Sauwen noch.

Praktisch

Ab dem 2. Juni ist das neue Magritte-Museum von Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr und Mittwoch bis 20.00 Uhr geöffnet.

Samstag, den 30. Mai kann das Museum ausnahmsweise von 10.00 bis 22.00 Uhr kostenlos besucht werden.

Hier geht’s zur Website des Magritte-Museums.