Gent bleibt "wichtig" für Volvo

Das Montagewerk von Volvo Cars in Gent bleibt für den schwedischen Autobauer innerhalb der Ford-Gruppe ein wichtiger Standort. Dies gab Volvo-Manager Stephen Odell gegenüber hohen Vertretern der flämischen Landesregierung an.
Am Montag trafen sich Flanderns Ministerpräsident Kris Peeters (CD&V), Landeswirtschaftsministerin Patricia Ceysens (Open VLD) und Landesarbeitsminister Frank Vandenbroucke (SP.A) mit der Volvo-Spitze, um die Zukunft des Standortes zu erörtern.
Konkret ist dieses Treffen offenbar nicht geworden, doch nach Aussagen von Ministerpräsident Peeters waren die Gespräche „äußerst konstruktiv“ und sollen in nächster Zukunft fortgesetzt werden. Laut Volvo-Boss Odell ist Gent ein wichtiger und erfolgreicher Standort für die Marke.

Eine Arbeitsgruppe werden eingesetzt, um den Standort Gent im Hinblick auf die Zukunft aus den Augen Flanderns und des Autobauers zu beleuchten.

Daraus soll erkenntlich werden, in wie fern Flandern Garantien für das Werk geben kann. Über genaue Inhalte der Gespräche wurde nichts bekannt, doch angeblich dreht sich alles um eine mögliche Bankgarantie des belgischen Bundeslandes Flandern in Höhe von 200 bis 300 Millionen €