Mehr als 1.000 Häftlinge mit Fußfessel

Zum ersten Mal seit der Einführung des Minisenders am Knöchel wurde diese Art der Bestrafung bei mehr als 1.000 Häftlingen angewendet. Anfang des Jahres lag die Zahl der Fußfesselträger noch bei 666. Das meldet das Justizministerium.
Das Verwaltungssystems für elektronischen Hausarrest ist damit vollkommen ausgelastet, so der belgische Justizminister Stefaan De Clerck (CD&V). Der Vertrag deckt die Verwaltung von zirka 1.000 Akten. Gegenwärtig handelt das Justizministerium einen neuen Vertrag aus, sodass in Zukunft zwei- bis dreitausend Häftlinge ihre Strafe mit einer elektronischen Fußfessel absitzen können.

De Clerck will ebenfalls die Kategorien von Häftlingen erweitern, für die diese Alternative des Strafvollzugs in Frage kommt. Dabei wird u. a. an Personen in Untersuchungshaft gedacht.