Zwei neue mexikanische Grippefälle

Die Mexikanische Grippe breitet sich in Belgeins weiter aus. In den Provinzen Limburg und Flämisch-Brabant sind mindestens zwei weitere Menschen erkrankt. Einer wurden ins Brüsseler Sint-Pieter-Krankenhaus eingeliefert.
Die beiden testeten nach einer neuen Serie von neuen Analysen positiv. Fünf andere Personen waren nicht mit dem Grippevirus infiziert.
Bei dem Limburger handelt es sich um einen Mann, der am 23. Mai aus Costa Rica über Madrid heimgekehrt war und sich mit dem A/H1N1-Virus vermutlich auf dem Rückflug bei einem anderen Fluggast angesteckt hat. Er hat inzwischen keine Krankheitssymptome mehr, muss aber noch einige Tage unter Aufsicht des Hausarztes das Bett hüten.

Im zweiten Fall handelt es sich um einen jungen Mann aus Flämisch-Brabant, der am Freitag aus New York zurückkehrte. Er musste wohl in die für die mexikanische Grippe im Brüsseler Sint-Pieter-Krankenhaus eingerichtete Sonderabteilung eingeliefert werden.

Personen die im Kontakt zu den beiden Erkrankten standen, wurden vorsorglich mit Virenhemmern behandelt.