Lijst Dedecker holt kleinen Wahlsieg

Lijst Dedecker – die Liste ist nach ihrem Parteigründer und populistischen Spitzenkandidat Jean-Marie Dedecker benannt – konnte sich im Vergleich zu den belgischen Wahlen vor zwei Jahren verbessern, aber weniger als erwartet.
Vor zwei Jahren holte die Lijst Dedecker (LDD) aus dem Stand 6 % der Stimmen bei den belgischen Parlamentswahlen. Zeitweise prognostizierten die Meinungsumfragen der Partei bei den flämischen Wahlen bis zu 16 %.

Das hat sich nicht bewahrheitet. Die Partei landete bei 8 % und damit noch unter den 10 %, die Jean-Marie Dedecker anvisiert hatte.

Nur in Ostende, der Heimatstadt von Dedecker holt die Partei 17 % und auch im Rest der Provinz Westflandern schnitten die Rechtsliberalen besonders gut ab. In anderen Provinzen, vor allem in Limburg und Antwerpen, blieb das Resultat hinter den Erwartungen zurück.

LDD profitierte von den Verlusten der rivalisierenden Liberalen Open VLD und holte vermutlich auch viele Stimmen bei den Rechtsextremen vom Vlaams Belang. Die Wähler der flämischen Nationaldemokraten N-VA konnten die Rechtsliberalen nicht überzeugen. Die schnitten selbst besonders gut ab.