Künftig schneller von Brüssel nach Köln

Ab Sonntag wird die Fahrzeit der ICE-Züge von Brüssel nach Köln und Frankfurt deutlich verkürzt. Auch die Schnellzüge der DG AG zwischen Lüttich und Aachen können über diese Hochgeschwindigkeitsstrecke fahren.
Damit verkürzt sich die Fahrzeit zwischen Lüttich und der belgisch-deutschen Grenze um fast eine halbe Stunde.

Zwischen der belgischen Hauptstadt und der Dom-Metropole am Rhein brauchen die Züge ab Sonntag nur noch 1:51 Stunden.

Die Fahrzeit zwischen Brüssel und Frankfurt am Main wird durch die offizielle Inbetriebnahme des Schnellbahnstrecken-Abschnitts zwischen Lüttich und Aachen ebenfalls verkürzen.

ICE-Züge brauchen dann nur noch 3:06 Stunden zwischen den beiden europäischen Großstädten.

ICE ja, Thalys nein!

Vorerst sind die ICE-Züge der Deutschen Bahn AG die einzigen Züge, die auf der Schnellbahnstrecke zwischen Lüttich und Aachen verkehren . Das liegt daran, dass die Thalys-Gesellschaft, die ebenfalls Schnellzüge zwischen Köln und Brüssel einsetzt, zwischen Lüttich und Aachen noch nicht fahren darf.
Der Grund dafür ist das neuerdings für alle europäischen Schnellbahnstrecken verpflichtete Sicherheitssystem ETCS (European Train Control Systems). Dieses System wurde zwischen Lüttich und Aachen bereits eingebaut und die letzte Generation ICE-Züge von Typ 3M der DB AG verfügt über diese Einrichtung. Bei Thalys fahren noch keine Züge mit ETCS, was sich erst zum Jahreswechsel ändern wird.

Dieses Problem verzögert auch die Schnellbahnverbindung zwischen der belgischen Hauptstadt Brüssel und den niederländischen Metropolen Amsterdam, Rotterdam und Den Haag. Die Gleise liegen, doch weder die dort vorgesehenen Schnellzüge noch die Schienen wurden zeitig mit ETCS ausgerüstet.