Electrabel steht weiter unter Beschuss

Energieproduzent Electrabel hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Unternehmen seinen Großkunden zu hohe Strompreise berechnet habe. Die staatliche Wettbewerbsbehörde CREG hatte die Tarife von Anfang des Jahres 2007 bis Mitte 2008 verglichen.
Dabei war die Regulierungsbehörde zu dem Schluss gekommen, dass Electrabel die Preise künstlich hoch gehalten habe, indem es seine Kraftwerke nicht mit voller Leistung habe fahren lassen.

Der Konzern verweist auf die vorgeschriebene Reservekapazität und betont, Electrabel habe nicht von den höheren Preisen an der Strombörse profitiert.

Quelle: BRF-Nachrichten