Drei neue Fälle mexikanischer Grippe

Unter den drei neuen Fällen mexikanischer Grippe in Belgien ist auch eine Stewardess der Fluggesellschaft Jetairfly. Wie sie sich mit dem Virus H1N1 infizieren konnte, ist noch unklar. Die übrigen Crewmitglieder und Passagiere des Risikoflugs werden vorsorglich mit Grippehemmern versorgt.
Hans Vanhaelemeesch von Touroperator Jetair bestätigte gegenüber der VRT, dass einer der Mitarbeiter der Fluggesellschaft an der mexikanischen Grippe erkrankt ist.

"Die Namen der Passagiere, die auf dem Flug von der Stewardess betreut worden sind, haben wir an das Grippe-Sonderkommissariat gemeldet", so Vanhaelemeesch.
Die Beamten nehmen Kontakt mit allen Passagieren auf bei denen Ansteckungsgefahr besteht. Es handelt sich um zirka 60 Passagiere.
Der leitende Virologe des Grippe-Sonderkommissariats, Marc Van Ranst, vermutet, dass die Stewardess das Virus in der Dominikanischen Republik eingefangen hat.

Insgesamt 17 Fälle

Die zwei weiteren Fälle von mexikanischer Grippe in Belgien betreffen eine Frau, die von einer Reise nach New York zurückgekehrt ist sowie eine Kanadierin, die in das spezialisierte Sint-Pieter-Krankenhaus in Brüssel eingeliefert worden ist.

Insgesamt sind 17 Menschen in Belgien an der mexikanischen Grippe erkrankt.