Museum für Comic-Zeicher Marc Sleen

Der belgische Comic-Zeicher Marc Sleen hat sein eigenes Museum. Gemeinsam mit König Albert II. eröffnete der 86jährige Künstler am Donnerstag das Museum, in dem ein überblick über sein Gesamtwerk zu entdecken ist.
Das Marc Sleen-Museum liegt genau gegenüber vom belgischen Comic Museum in der Zandstraat in Brüssel. Dort können Besucher ihre Eintrittskarten für das neue Zeichentrick-Museum erwerben.

Neben dem belgischen Monarchen und dem Künstler selbst nahm auch der Brüsseler Regionalminister Guy Vanhengel (Open VLD) an der Eröffnung teil. Er, erklärter Marc Sleen- und „Nero“-Fan, gehörte zu den treibenden Kräften, die dieses Museum möglich machten.
Für ihn ist diese Eröffnung mehr als nur eine persönliche Angelegenheit, denn sie sorgt für einen weiteren Höhepunkt des Themajahres der Region Brüssel-Hauptstadt, das 2009 ganz im Zeichen der Comic-Kunst steht.

Für die belgische Comic-Szene im Allgemeinen und für die zweisprachigen Brüsseler im Besonderen sind Marc Sleen und seine Hauptfigur „Nero“ nach Ansicht Guy Vanhengels genau so wichtig, wie Hergé und „Tim und Struppi“.

„Nero“ gibt es bereits seit 1947. Am Anfang erschienen seine Abenteuer in der Brüsseler Tageszeitung „De Nieuwe Gids“. Die Redaktion dieser Brüsseler Zeitung befand sich übrigens Jahrzehnte lang in der Zandstraat, wo heute das Comic- und das Marc Sleen-Museum zuhause sind.
Später erschienen die "Nero"-Abenteuer Jahrzehnte lang in den flämischen  Tageszeitung en "De Standaard" und "Het Nieuwsblad".