Mein Aufruf war ein Hilfeschrei

Mädchen sollen die Schule nicht boykottieren, wenn sie kein Kopftuch tragen dürfen, so reagierte Imam Nordine Taouil in einer Diskussionsrunde bei "TV één". Damit mildert der Imam seinen Standpunkt von Anfang der Woche: "Da war ein Hilfeschrei."
Nachdem die Schulleitung des Antwerpener Athenäums Anfang der Woche bekannt gab, dass Muslimmädchen ab September kein Kopftuch mehr tragen dürfen, hatte der Imam die Schülerinnen aufgerufen, dem Unterricht fern zu bleiben.

"Es war eine emotionale Reaktion", sagte der islamische Geistliche: "Wir wollten die Diskussion anregen und gegen diese Diskriminierung protestieren."

Taouil findet, dass Muslimas das Recht auf ihre Identität haben und das Kopftuch gehört dazu. Es sei Heuchelei, wenn Mädchen den Kopf in der Straße wohl, aber nicht in der Schule tragen dürfen.

Die Gründung von eigenen Muslimschulen lehne er jedoch ab. Das würde nur zu einer Apartheidsgesellschaft führen.