Die belgischen Gefängnisse sind voll

Ab 2010 werden 500 belgische Gefangene in der Haftanstalt von Tilburg in den Niederlanden untergebracht. Bewacht werden die Belgier von niederländischem Wachpersonal. Sie stehen jedoch weiterhin unter belgischem Recht.
Belgien zahlt der niederländischen Justiz pro Jahr rund 30 Millionen € für die Unterbringung von Gefangenen in unserem Nachbarland. Das sind etwa 6,7 Millionen € mehr, als wenn diese Häftlinge im eigenen Land untergebracht würden.
Der Mietvertrag über die niederländischen Zellen für belgische Häftlinge gilt vorläufig für eine Dauer von drei Jahren.

Aus dem Kabinett von Bundesjustizminister Stefaan De Clerck (CD&V) verlautete, dass es sich hierbei um einen „fairen Deal“ handele, wie die flämische Tageszeitung De Morgen meldet.

Die Opposition im belgischen Bundesparlament kritisiert das Projekt und ist der Ansicht, dass dies viel Geld koste, ohne das es zu einer strukturellen Lösung für das Problem der überfüllten Gefängnisse in Belgien komme.