"Pieter Aspe - Mord in Brügge" im ZDF

Nach den schwedischen Kommissaren, den dänischen Ermittlern und ihren zahlreichen britischen Kollegen ist ab Sonntag, 5. Juli 2009, erstmals ein belgischer Kommissar im ZDF-Sonntagskrimi im Einsatz.
Bis 19. Juli wandelt jeweils sonntags um 22.00 Uhr Kommissar Pieter van In auf den Spuren seines berühmten Landsmannes Hercule Poirot. Das ZDF sendet mit der dreiteiligen Reihe "Pieter Aspe - Mord in Brügge" drei Verfilmungen des erfolgreichsten belgischen Krimiautors.
Im Mittelpunkt der Reihe steht Chefermittler Kommissar Pieter van In (Herbert Flack), ein ruhiger und humorvoller Mittfünfziger, der den lustvollen Seiten des Lebens zugetan ist. Er ist verheiratet und Vater von Zwillingen und wundert sich nicht wenig, als die eigene Ehefrau, die knallharte Staatsanwältin Hannelore Martens, plötzlich zu seiner Chefin befördert wird.

Die Geschichten spielen in der beschaulichen Altstadt von Brügge (Foto), doch so manche Spur führt die Ermittler auch ins benachbarte Holland und die deutsche Grenzregion. Die flämische Stadt mit ihrem mittelalterlichen Kern ist stolz auf eine ruhmreiche Vergangenheit. Doch hinter den gepflegten Fassaden der vordergründigen Idylle Stadt lauert das Verbrechen mit all seinen hässlichen Gesichtern.
Erste von drei Pieter Aspe-Verfilmungen im ZDF ist am Sonntag. 5. Juli 2009, 22.00 Uhr, "Die Affäre Dreyse" .Patrick Claes (Koen Van Impe), ein reicher Börsenmakler und Waffensammler, wird in seinem Haus überfallen. Die Einbrecher plündern seine Sammlung antiker Pistolen - und mit ihr eine CD-ROM, auf der seine Geschäfte mit der Russenmafia dokumentiert sind.

Als Judith (Mireille Leveque), die Frau des Börsenmaklers, verschwindet und die Spur zu einem Sex-Club führt, hat Kommissar Pieter van In das Gefühl, in einer Schlangengrube gelandet zu sein. Zudem wird seine Frau Hannelore Martens (Francesca Vanthielen) zur Untersuchungsrichterin befördert und damit auch gleichzeitig zu seiner Vorgesetzten, was Pieter gar nicht behagt.

Als sie sich vor Ort selbst ein Bild machen will, steht sie plötzlich einem Mafiakiller gegenüber. Während Van In übersieht, dass ein Callgirl seine Dienste gleichzeitig dem Mafiaboss und dem belgischen Vize-Premier erweist, entdeckt Hannelore eine brisante Verbindung zwischen Geldwäsche und Staatsbeteiligungen....

Am nächsten Sonntag, 12. Juli 2009, geht es in "Pieter Aspe - Mord in Brügge" um "Blaues Blut", am 19. Juli hat Pieter van In den Fall eines "Toten im Sand" aufzuklären. (Quelle: ZDF)

Pieter Aspe

Pieter Aspe, geboren 1953, ist das Pseudonym des flämischen Schriftstellers Pierre Aspeslag, der mit über 300 000 verkauften Romanen der meistgelesene Krimi-Autor Belgiens ist.

Seine Geschichten wurden vom belgischen Fernsehen erfolgreich verfilmt. In Deutschland ist Aspe erst seit 2005 als Buchautor bekannt.