Fröhliche Feiern zum 11. Juli in Flandern

Am Samstagabend fanden in der belgischen Hauptstadt Brüssel und in Kortrijk, der Stadt, in der am 11. Juli 1302 die berühmte „Schlacht der Goldenen Sporen“ stattfand, große Musikfeste statt. In Kortrijk stand das „flämische Lied“ zentral, in Brüssel hingegen ging es auch mal „exotischer“ zu.
In der westflämischen Stadt Kortrijk, in der 1302 die „Schlacht der Goldenen Sporen“ stattfand - ein Schlüsseldatum für die flämische Identität, kamen am Samstagabend rund 7.000 Menschen zusammen, um mit flämischen Liedern und Schlagern den regionalen flämischen Feiertag zu feiern.
Viele der dort auftretenden Künstler brachten der Sängerin Yasmine, die vor einigen Wochen freiwillig aus dem Leben schied, eine Hommage.

Unter den Musikern waren so unterschiedliche Künstler, wie der  Liedermacher Wannes Van De Velde, die Popsängerin Free Soufriau, die junge Band Jackobond oder auch das flämische Schlagerduo Nicole und Hugo.

Fest in Brüssel

Auch in Brüssel auf dem historischen und weltberühmten Großen Markt kamen tausende Menschen zum 11. Juli zusammen.

Hier trafen sich aber bei weitem nicht nur Flamen, sondern auch anderssprachige Belgier, ausländische Touristen und viele Einwanderer.

Auch musikalisch ging es international bis exotisch zu. Unter anderen trat zum Beispiel Gabriel Rios auf, ein mittlerweile international bekannter Musiker aus Puerto Rico, der seit vielen Jahren im flämischen Gent lebt und hier seine Karriere begann.