Hohe Schulden in privaten Haushalten

Die privaten Haushalte in unserem Land haben immer größere Probleme damit, ihre Schulden begleichen zu können. Das belegen Zahlen der belgischen Nationalbank, in die eine flämische Zeitung Einblicke hatte.
Ende Juni hatten die Privathaushalte in Belgien einen Gesamtschuldenberg von 2 Milliarden € Schulden, wie die flämische Wirtschafts- und Tageszeitung „De Tijd“ in ihrer Donnerstagsausgabe meldet.
Nach Angaben der Nationalbank ist das größte Problem in dieser Hinsicht die Hypothekenlast der privaten Haushalte. Viele Familien können ihre Haus- oder Wohnungskredite kaum noch abbezahlen und leiden unter der Last dieser Unkosten. Die Banken warten derzeit auf etwa 650 Millionen € Rückstände bei derartigen Krediten.

Doch auch Konsumkredite bereiten den Menschen stets mehr Sorgen. Insgesamt stehen den Banken hier noch fast 1,4 Milliarden € aus. Dabei geht es vornehmlich um Kredite für Autos oder Wohnungseinrichtungen.

Gesünderer Hypothekenmarkt als in den USA?

Belgiens Banken und die hiesige Nationalbank legen Wert auf die Feststellung, dass die steigende Hypotheken- und Schuldenlast im Land kein Grund zur Panik bedeuten.

Der belgische Hypothekenmarkt sei weitaus gesünder, als der in den Vereinigten Staaten von Amerika. Allerdings sanken die Hypothekenlasten in Belgien vor der allgemeinen Krise kontinuierlich.

Seit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise steigen die Lasten wieder. In nur einem Jahr wurde der Rückgang wieder zunichte gemacht.