Seemine am Strand von Oostende entdeckt

Am Donnerstagnachmittag wurde bei Baggerarbeiten an der Hafenausfahrt von Oostende eine Seemine entdeckt. Daraufhin ließen die Behörden einen Teil des Strandes räumen und die Schifffahrt einstellen. Am Abend wurde die Mine zur Explosion gebracht.
Die Mine wurde etwa 800 Meter von Strand entfernt in etwa auf der Höhe der Hafenausfahrt gefunden. Derzeit wird an der Hafenausfahrt von Oostende gearbeitet, denn die Ausfahrt soll verbreitert werden und im Zuge dessen sollen auch zwei Piers verlängert, um weiter in die See hineinreichen zu können.

Bei den Baggerarbeiten waren die Arbeiter auf einen metallischen Gegenstand am Meeresboden gestoßen. Taucher untersuchen die Mine, die sich als Seemine der deutschen Wehrmacht aus dem Zweiten Weltkrieg entpuppte.

Der Minenräumdienst DOVO der belgischen Armee sollte den Sprengkörper entschärfen und abtransportieren, doch dies gelang nicht und so musste die Mine zur Explosion gebracht werden.

Die Schifffahrt vom und zum Hafen wurde eingestellt und erst wieder nach der Explosion in einem kabelfreien Gebiet vor der Küste freigegeben..