Belgische Soldaten in Afghanistan unter Beschuss

Belgische Soldaten im Norden von Afghanistan, die eine deutsche Patrouille begleiteten, sind beschossen worden. Das meldet das Verteidigungsministerium auf seiner Website, die die Zwischenfälle in Afghanistan wöchentlich auflistet.
Zu den Attacken kam es am 14. und 15. Juli.

Am ersten Tag, wurde eine deutsche Patrouille, die mit einem belgischen Minenräumungsteam im Westen von Kunduz unterwegs war und Säuberungsaktionen durchführte, unter Beschuss genommen.

Einen Tag später wurde eine weitere deutsche Patrouille ins Kreuzfeuer genommen. Sie war zusammen mit einem belgischen Team für zivilmilitärische Zusammenarbeit unterwegs.
In Kunduz sind gegenwärtig zirka hundert belgische Soldaten stationiert. 69 Soldaten gehören zum Operational Mentoring and Liaison Team (OMLT), das afghanische Bataillons unterstützt.
Zirka 20 Soldaten sind dem Provincial Reconstruction Team (PRT) zugeordnet, dass in Kunduz von der deutschen Armee geführt wird.