Belgier verzichten auf Plastiktüten

Weil die Belgier massiv auf Plastiktüten verzichten, bringt die Ökosteuer nicht mehr viel in die Staatskassen. Vor zwei Jahren hatte die Regierung unter Guy Verhofstadt beschlossen, Einwegprodukte wie Alufolie und Plastiktüten zu besteuern.
Die Einnahmen aus der Ökosteuer sind im freien Fall. Laut Finanzminister Didier Reynders (MR) beweist dies, dass der Konsument sein Verhalten geändert hat: "Damit hat das Gesetz sein Ziel erreicht."
Zu Beginn musste die Ökosteuer auf Verpackungen 600 Millionen Euro jährlich einbringen. Später wurde der Betrag auf 130 Millionen nach unten korrigiert.

Die Steuer auf Kunststofftüten hat ihren Zweck erreicht. In den letzten sechs Monaten des Jahres 2007 hat der Staat nicht mehr als 400.000 Euro mit dieser Steuer verdient. In diesem Jahr rechnet der Staat mit nur einigen hunderttausend Euro.

Rückgang um 80 %
Die Nutzung der Einwegverpackungen ist um 80 % gesunken. Die meisten Warenhäuser verwenden gegenwärtig wieder verwertbare Tüten und Taschen, die der Kunde kaufen muss. Senatorin Sabine de Bethune (CD&V) möchte die Einwegtaschen verbieten, aber Finanzminister Reynders will es nicht soweit kommen lassen.

Rückgang um 80 %

Die Nutzung der Einwegverpackungen ist um 80 % gesunken. Die meisten Warenhäuser verwenden gegenwärtig wieder verwertbare Tüten und Taschen, die der Kunde kaufen muss.

Senatorin Sabine de Bethune (CD&V) möchte die Einwegtaschen verbieten, aber Finanzminister Reynders will es nicht soweit kommen lassen.