Belliraj zu lebenslanger Haft verurteilt

Abdelkader Belliraj (Foto oben), der die belgische und marokkanische Staatsbürgerschaft besitzt, wurde am frühen Morgen in Marokko verurteilt. Der Mann hat auch sechs politische Morde in Belgien gestanden.
Der Belgo-Marokkaner ist heute Morgen um fünf Uhr in Saté bei Rabat zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt worden. Er wurde für schuldig befunden, ein 35-köpfiges Terrornetzwerk in Marokko und in anderen Ländern unterhalten zu haben. Er soll auch einen Anschlag gegen die marokkanische Regierung geplant haben.

Belliraj wurde im Februar 2008 in Marokko verhaftet, weil er ein Waffenarsenal besaß. Die 34 anderen Mitglieder der Gruppe, darunter auch der Bruder von Belliraj, erhielten Haftstrafen bis zu 30 Jahren.

Der fünfzigjährige Belliraj beteuerte bis zum Prozessende seine Unschuld. Nach der Urteilsverkündung protestierten etwa 200 Familienangehörige der Angeklagten lauthals. Menschenrechtsorganisationen hatten den Prozessverlauf ebenfalls kritisiert.

Sechs politische Morde in Belgien

Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre soll Belliraj in Belgien die Ermordung von sechs Menschen angeordnet oder selbst ausgeführt haben. Dies hatte er zunächst zugegeben. Später hatte er sein Geständnis aber wieder zurückgezogen.

Der Fall Belliraj hatte hierzulande für Aufsehen gesorgt, weil der Belgier marokkanischer Abstammung jahrelang als Informant für den belgischen Staatssicherheitsdienst tätig war. Nach Darstellung der Behörden konnte dadurch zumindest in einem Fall ein Anschlag in Europa verhindert werden.