3 Häftlinge aus dem Justizpalast entkommen

Am Dienstagmorgen konnten drei Häftlinge, die vor dem Strafgericht erscheinen mussten, aus dem Justizpalast von Brüssel entkommen. Die Männer mussten sich wegen eines misslungenen Homejackings in Londerzeel verantworten.
Als sie in den Gerichtssaal gebracht und ihnen die Handschellen abgenommen wurden, tauchten zwei maskierte und bewaffnete Männer auf. Unter Drohungen mussten die Anwesenden sich auf den Boden legen.

Den zwei Handlangern und den drei Häftlingen gelang daraufhin die Flucht in einem dunklen Renault Clio.

Fünf Sicherheitsagenten, die im Gerichtssaal anwesend waren, konnten die Flucht nicht verhindern. Die Agenten tragen keine Schusswaffen und sind nur mit Knüppeln und Pfefferspray ausgerüstet.

Inzwischen sind die Sicherheitsagenten wegen der mangelnden Sicherheitsvorkehrungen in einen Streik getreten. Der riesige Justizpalast ist insgesamt nur mangelhaft gesichert. Metalldetektorenschleusen funktionieren nur in besonders schweren Fällen.

 Von den Häftlingen und ihren Komplizen fehlt vorläufig jede Spur.