Unsicherheit durch die Schweinegrippe

Viele erkältete oder an Grippe erkrankte Personen melden sich besorgt in den belgischen Krankenhäusern. Sie glauben, an der weltweit grassierenden Schweinegrippe erkrankt zu sein.
Seit in der vergangenen Woche zum ersten Mal in unserem Land ein Patient, der an dieser Grippe litt, gestorben ist, zeigen sich die Menschen mehr und mehr verunsichert.
In einigen Krankenhäusern melden sich doppelt so viele an Grippe erkrankter Patienten, als normalerweise. Die Zahl der effektiv an der Schweinegrippe (A/H1N1 oder in Belgien auch Mexikanische Grippe genannt) erkrankten Personen in Belgien ist leicht angestiegen. Viele der Infizierten steckten sich offenbar im Urlaub in Spanien an, wo die Grippe stark grassiert.

Ärzte und Virologen in Belgien sehen derzeit keinen Grund zur Panik und raten den Menschen, sich bei offensichtlichen Grippesymptomen (Fieber, sich schlecht fühlen, Husten oder Magenprobleme) beim Hausarzt zu melden. Dieser kann dann bei A/H1N1-Infektion die nötigen Schritte einleiten. Auf Verdacht zur Notaufnahme zu eilen, sorgt in den Spitälern für unnötige Probleme.