Samstagsspiele mit vielen Remis

Vier Unentschieden, von denen zwei auch noch torlos blieben, und der Knappe Sieg von Anderlecht gegen Cercle Brügge – das ist die eher schwache Bilanz des zweiten Spieltags in der ersten belgischen Fußball-Liga. Am Sonntagabend treffen noch AA Gent und Club Brügge aufeinander.
Rekordmeister RSC Anderlecht konnte mit einem knappen 3:2-Sieg gegen Cercle Brügge vorläufig die alleinige Tabellenführung übernehmen. Allerdings kann sich dies noch – je nach Resultat des Sonntagsspiels – ändern.
Anderlecht begann die Partie zuerst recht scharf, doch die Angriffe lieferten keine Tore. Als dann die Gäste aus Brügge ihrerseits versuchten, zu stürmen, nutzte der RSC die Räume und Suarez konnte per Kopf die Führung erzielen. Wie aus dem Nichts kam dann der Ausgleich, als Portier einen Freistoß von Iachtchouk ins Tor von Anderlecht-Keeper Proto lenken konnte.

In der zweiten Halbzeit geriet Cercle dann durch ein unglückliches Eigentor von Boi wieder in Rückstand. Allerdings blieb der RSC jetzt eher verhalten und glänzte nur in den Standardsituationen. Nur Boussoufa wollte mehr (Foto). Nach einer Stunde gelang ihm nach Vorgabe von Biglia das 3:1. Die Gäste kamen noch einmal leicht heran, als Iachtchouk für Cercle-Neuzugang Buffel vorlegte und dieser zum 3:2-Endstand traf.

Anderlecht ist bis auf weiteres Tabellenführer mit 6 von 6 möglichen Punkten. Cercle Brügge ist hingegen alleiniges Schlusslicht.

Die anderen Spiele

Westerlo - KV Kortrijk

Belhocinne brachte die Gäste aus Kortrijk mit einem Freistoß früh in Führung. Westerlo hatte in der ersten Spielhälfte deutlich den meisten Ballbesitz, konnte damit jedoch nichts anfangen. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang Tomou mit einem überraschenden Solo dann doch der Ausgleich. In der zweiten Halbzeit besaß Kortrijk die Kugel am häufigsten, brachte jedoch nichts zählbares mehr zustande. Inzwischen verlor auch Westerlo jegliche Inspiration und so blieb es beim 1:1.

Exelsior Mouscron – Roeselare

In diesem Spiel gab es in der Anfangsphase viel Bewegung, doch Torchancen ergaben sich keine und zählbares erst recht nicht. Das 0:0 der ersten Hälfte zog sich bis in die 90. Minute hin. Mouscron bemühte sich, war aber nicht gefährlich und Roeselare bemühte sich nicht und war deshalb auch nicht gefährlich. Rasenschach? Noch nicht mal.

STVV Sint-Truiden – CS Charleroi

Auch hier gab es in der ersten Halbzeit nichts zu erleben. Nur zweimal gab es so etwas wie Angriffe, doch die Keeper hatten es leicht, diese Chancen zu vereiteln. Im zweiten Durchgang änderte sich wenig. Charleroi schaffte es kaum in den gegnerischen Strafraum. Sint-Truiden bemühte sich, doch konnte nicht wirklich gefährlich werden. Ein müdes 0:0 war das Resultat.

Zulte Waregem – Racing Genk

Spannender und torreicher war da schon die Begegnung zwischen Zulte und Genk. Zwar nahmen die Gastgeber das Heft schnell in die Hand, doch die Gäste trafen als erste, als Töszer einen Freistoß durch die Mauer hindurch ins Tor beförderte. D’Haene erzielte kurz darauf den verdienten Ausgleich. Im zweiten Durchgang sorgte Chevalier für die Führung von Zulte aber Töszer glich per Strafstoß wieder aus und legte den Endstand 2:2 fest.