Belgien-Tschechien: 1-3

Nach einem ersten Tor von Vertonghen kam die belgische Elf bereits in der 12. Minute in Führung. Doch die Tschechen spielten besser und erzielten drei weitere Tore.
Beide Mannschaften schienen die Stärke des jeweils anderen zunächst abtasten zu wollen.

Das erste Tor von Vertonghen, nach einem Kopfschuss von Fellaini, viel in der 12. Minute sozusagen aus der Luft.

Tschechien schaltete daraufhin einen höheren Gang ein und Hubnik sorgte für den Ausgleich in der 27. Minute.

Vor der Halbzeit verschafften die Gastgeber sich noch einen Vorsprung mit einem Tor von Baros. Der setzte einen Elfmeter um, nachdem Daniel Van Buyten den Tschechen Sverkos im Strafraum gefoult hatte.
In der zweiten Spielhälfte waren die Tschechien nicht mehr zu halten.

Der Pfosten und Vanden Borre, der einen Ball von der Torlinie holte, bewahrten die Belgier vor noch größerem Schaden.
Das 3-1 war aber unausweichlich.

Der ehemalige Spieler von Club Brügge, David Rozehnal, schoss den Ball in den 86. Minute ins belgische Netz.

Den Belgiern fehlte die Angriffslust, auch unter ihrem neuen vorläufigen Trainer Frank Vercauteren.

Vercauteren bleibt bis Ende Dezember

Obwohl der künftige Nationaltrainer Dick Advocaat von seinem gegenwärtigen Verein, Sankt Petersburg, den Laufpass frühzeitig bekommen hat, bleibt Frank Vercauteren als Trainer bis Ende Dezember im Dienst.

Das hat der Technische Ausschuss des belgischen Fußballbundes am Donnerstagnachmittag bekannt gegeben.

Nach Advocaats Entlassung waren Gerüchte aufgetaucht, der Holländer könne die belgische Elf früher coachen. Er wird aber, wie laut Vertrag vorgesehen, erst am 1. Januar beginnen.