Mehr Platz für Asylantragsteller

In der vergangenen Woche hat das Staatssekretariat für gesellschaftliche Integration 68 Plätze zur Unterbringung von Asylantragstellern auf dem Militärgelände von Florennes eingerichtet. Auch in Elsene und Tongeren soll Raum geschaffen werden.
Weil in den Asylaufnahmezentren kein Platz mehr frei ist, hatte die Regierung im Juli beschlossen, Gebäude für die vorübergehende Unterbringung von Asylanten einzufordern.

Der Raum, der jetzt in Florennes geschaffen wurde, ist die erste konkrete Ausführung dieser Maßnahme.
Der Staatssekretär für gesellschaftliche Integration, Philippe Courard (PS, Foto) hat das Aufnahmezentrum am Donnerstagmorgen besucht.

Dieser Militärstützpunkt wird bereits von Asylanten genutzt. Das Verteidigungsministerium hat jetzt ein weiteres Gebäude bereitgestellt, sodass in Florennes zurzeit insgesamt 408 Menschen untergebracht sind.

Zusätzlich zu Florennes kommen auch Wohnungen in den ehemaligen Gendarmeriekasernen von Elsene (370 Plätze) frei. Nach Umbauarbeiten sollen diese Wohnungen in einigen Wochen einzugsbereit sein.

Später werden ebenfalls 125 Plätze im limburgischen Tongeren eingerichtet.