Ausbrecher und Komplizen bleiben in U-Haft

Fünf Personen, die direkt oder indirekt an dem spektakulären Ausbruch aus der Vollzugsanstalt von Brügge am 23. Juli beteiligt waren, bleiben hinter Gittern. Das hat die Ratskammer von Brügge am Freitagnachmittag bestätigt.
Dabei handelt es sich um Abdelhaq Melloul-Khayari (Foto), dem die Flucht gelungen war, sowie um seinen Bruder Redouane Melloul-Khayari, der ihm Unterschlupf gewährt hatte. Auch der Eigentümer der Wohnung im Brüsseler Stadtteil Sint-Jans-Molenbeek, in der die beiden sich versteckt hielten, bleibt in Untersuchungshaft.
Auch Lesley Deckers (Foto), die Freundin eines anderen  Ausbrechers, die den Hubschrauber unter einem anderen Namen gemietet hatte, bleibt in Haft.

Latifa R., eine junge ledige Mutter, die Lesley einige Tage bei sich in Beeringen aufnahm, bevor die Polizei die Fluchthelferin festnehmen konnte, muss ebenfalls hinter Gittern bleiben. Ihr Anwalt will in Berufung gehen.

Kelly S. aus Mol, die Lesley mit Latifa R. in Kontakt gebracht hatte, muss am Dienstag vor der Ratskammer erscheinen.
Mohammed Johri und Ashraf Sekkaki waren nach Marokko geflüchtet, wo sie inzwischen ebenfalls festgenommen worden sind. Marokko will Johri und Sekkaki, die die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen, nicht ausliefern und ihnen dort den Prozess machen.