Nummer eins bremst Clijsters aus

Im Viertelfinale des WTA-Turniers von Cincinnati setzte die Weltranglistenerste Dinara Safina einen Punkt hinter der Erfolgsserie von Kim Clijsters. Die Russin bezwang die Belgierin in zwei Sätzen von 6-2 und 7-5.
Auch in diesem Match ging Clijsters zunächst mit einem 2-0 in Führung. Safina reagierte sogleich mit harten schnellen Bällen und rückte zum 2-2 auf.

Für Clijsters war das Tempo zu hoch.

Auch beim zweiten Set gelang Clijsters zunächst ein 2-0 nach einem Fehler von Safina. Sie reagierte schneller auf die Bälle ihrer Gegenspielerin und setzte Safina unter Druck.

Bis zum 4-1 schien sich das Blatt zugunsten der Belgierin zu wenden. Doch die Russin schlug zurück. Nach einem doppelten Fehler von Clijsters ließ sie Clijsters keine Chance mehr.

Fest genagelt

Nach dem Match sagte Clijsters, die ihr Come-back nach einer zweijährigen Karrierepause in Cincinnati feierte, dass sie sich nur lobend über Safina äußeren könne, die sehr stark gespielt habe.

"Sie hat mich fest genagelt, indem sie konstant sehr tiefe Bälle spielte."

Dass ihre erfolgreiche Siegesserie - sie bezwang Marion Bartoli, Patty Schnyder und Swetlana Kutznesova auf diesem Turnier - jetzt zu Ende ist, nahm Clijsters gelassen auf: Sie sei mental sehr stark geblieben und das sei sehr wichtig.

Als nächster Termin steht das Turnier von Toronto auf dem Programm.