Politikerin rammt Auto ihrer Nachfolgerin

In Huy in der Provinz Lüttich hat die frühere sozialistische Bürgermeisterin Anne-Marie Lizin (PS) mit voller Absicht das Auto ihrer Nachfolgerin Micheline Toussaint (ebenfalls PS) gerammt, was die Bilder einer Überwachungskamera belegen. Lizin allerdings ist sich keiner Schuld bewusst und zeigte Toussaint wegen des entstandenen Sachschadens an.
Die Straftat erfolgte auf dem Parkplatz des Rathauses im Zentrum der Stadt an der Place Verte. Der Vorgang wurde von einer Überwachungskammer, die am Rathaus angebracht ist, aufgenommen.
Anne-Marie-Lizin ist auf den Kamerabildern deutlich zu erkennen. Ihr drohen jetzt eine Haftstrafe von acht Tagen und ein Bußgeld von bis zu 500 €.

Am Mittwoch beeilte sich Lizin mit einer Reaktion auf die Pressewelle nach Bekanntwerden des Vorfalls. Sie erstattete Anzeige wegen des erlittenen Sachschadens - gegen Bürgermeisterin Toussaint!

Sie habe die Beulen an deren Fahrzeug nicht verursacht und sie habe auf einem legalen Parkplatz gestanden, so Lizin in ihrer Anzeige. Dies alles widerspricht allerdings dem polizeilichen Protokoll des Vorgangs.

Die frühere führende wallonische Sozialistin Lizin musste Anfang des Jahres ihr Amt als Bürgermeisterin von Huy aufgeben, nachdem bekannt geworden war, dass sie die Kreditkarte des kommunalen Krankenhauses der Stadt, dessen Verwaltungsrat sie vorsaß, für private Ausgaben (z. B. Frisörbesuche) genutzt hatte.

Zudem will ihre Partei, die frankophonen Sozialisten PS, nichts mehr von ihr wissen.