Bankenkrise kostet viele Arbeitsplätze

Seit dem Ausbruch der Bankenkrise, Mitte 2008, haben die drei größten belgischen Banken KBC, Dexia und die ehemalige Fortis schon über 2.300 Stellen gestrichen. Es wurden keine neuen Mitarbeiter eingestellt.
Rechnet man die Auslandsvertretungen und Filialen dieser Banken mit, beläuft sich der Stellenabbau insgesamt auf 6.200. Bei der ING-Bank sind 20.000 Stellen gestrichen worden.

Nur bei ING-Belgien ist die Zahl der Stellen leicht angestiegen (+ 57). Die 315 Arbeitsplätze, die ING dieses Jahr in Belgien streichen will, sind in dieser Statistik noch nicht verrechnet.

Die Gewerkschaften befürchten, dass das Schlimmste noch kommen muss, wenn die effektiven Umstrukturierungen zum Jahresende bekannt gegeben werden.