Handelsrichterin Francine De Tandt suspendiert

Nachdem die Brüsseler Handelsrichterin Francine De Tandt wegen Korruptionsverdacht unter Beschuss gekommen war und sich geweigert hatte, von ihrem Amt zurückzutreten, hat das Berufungsgericht am Dienstagnachmittag beschlossen, sie zu suspendieren.
Am Dienstagmorgen hatte der Vorsitzende des Berufungsgerichts noch mitgeteilt, dass eine Suspendierung erst möglich würde, wenn die Richterin effektiv Gegenstand eines Ermittlungsverfahrens sei.
Am Nachmittag wurde bekannt, dass De Tandt für wenigstens einen Monat dem Dienst als Vorsitzende des Handelsgerichts fernbleiben muss.

Offiziell wurden noch keine Ermittlungen aufgenommen.

Die Suspendierung ist jedoch effektiv.

Die Vorwürfe gegen die Richterin kamen an die Öffentlichkeit, als die Gerichtspolizei mit einer Akte gegen die Richterin beim Justizminister vorstellig wurde. Die Polizei war im Besitz von Anhaltspunkten, die den Verdacht erhärteten, dass die Richterin sich bestechen habe lassen. Francine De Tandt soll mit einem Anwalt Absprachen über mehrere Urteile getroffen haben.

Vor zwei Jahren war bereits ein Disziplinarverfahren gegen sie erlassen worden. Die Untersuchungen werden jetzt erneut eröffnet.