Flämische Arbeitslosigkeit konzentriert

Aufgrund der Wirtschaftsrezession ist die Arbeitslosigkeit in Flandern stark angestiegen. Einer Studie des flämischen Arbeitsamtes zufolge konzentriert sich 39 % der Arbeitslosigkeit in 15 von 308 Gemeinden.
Zwischen Juni 2008 und Juni 2009 ist die Arbeitslosigkeit in Flandern um mehr als 20 % gestiegen.  In der Wallonie lag der Anstieg bei 10 %.

Ende Juli zählte das flämische Arbeitsamt VDAB insgesamt 223.532 Arbeitslose.
Der Anstieg betrifft hauptsächlich eine begrenzte Anzahl von Gemeinden.

Betroffen sind in erster Linie die Großstädte wie Antwerpen und Gent sowie das ehemalige Kohlenzechengebiet Limburg, in dem auch eine hohe Anzahl von Migranten ansässig ist.

75 Gemeinden verzeichnen nur 5 % Arbeitslose.

Laut des Autors des Berichts, Kris De Graef, ist es nicht einfach für Gemeinden mit hoher Arbeitslosigkeit, um ihre Einwohner wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren: "Zwar sorgen diese Städte für extra Jobs, aber meistens sind es die kleineren umliegenden Gemeinden, die von diesen Arbeitsplätzen profitieren."