Yanina Wickmayer-Shuai Peng: 2-6, 6-1, 6-4

Yanina Wickmayer ist dem guten Beispiel von Kim Clijsters und Kirsten Flipkens gefolgt und hat sich mit ihrem Sieg gegen die Chinesin Shai Peng zum ersten Mal für die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers qualifiziert.
Die Belgierin Wickmayer (WTA: 50. Platz) und Shuai Peng (WTA: 44. Platz) waren einander ebenbürtig. Beide spielten agressiven Power-Tennis.
Im ersten Set war Peng die bessere Spielerin. Im zweiten Set bestimmte Wickmayer den Verlauf mit drei Breaks.

Im dritten Set konnte Wickmayer beweisen, dass sie mental stärker ist.

In der folgenden Begegnung trifft sie auf die Italienerin Sara Errani, die Patty Schnyder nach Hause schickte. Es ist das erste Mal, dass Errani und Wickmayer gegeneinander antreten.

"Wir feuern einander gegenseitig an"

"Ich freue mich sehr. Ich habe hart hierfür gearbeitet", sagte Wickmayer nach dem Ablauf. "Peng konnte sehr gut laufen und kehrte viele Bälle zurück. Ich musste mich anpassen. Machte auch viele Fehler bei hohen Bällen. Danach habe ich agressiver gespielt. Das war die Lösung.


"Nach den Siegen von Kim Clijsters und Kirsten Flipkens konnte ich nicht anders, als auch gewinnen," lachte sie: "Wir feuern einander gegenseitig an."