Brüssel: Usain Bolt Superstar

Am Freitagabend war der Jamaikaner Usain Bold der absolute Star, nachdem er über 200 m in 19.57 Sekunden einen neuen Stadionrekord aufgestellt hatte. Außerdem knackte ein Leichtathletik-Trio den Jackpot der Golden League.
Gefeierter Hauptdarsteller beim Brüsseler Memorial Van Damme, dem Schlussakt der Golden League war erneut Supersprinter Usain Bolt: Der seit zwei Jahren über 200 Meter ungeschlagene Weltmeister und Weltrekordler aus Jamaika gewann auf seiner Paradestrecke in glänzenden 19,57 Sekunden.
50 000 Zuschauer im ausverkauften König-Baudouin-Stadion bejubelten den schnellsten Mann der Welt, der seinen am 20. August bei der WM in Berlin aufgestellten Weltrekord zwar um 38/100 Sekunden verfehlte, den WM-Dritten Wallace Spearmon (USA/20,19) mit der viertbesten jemals gelaufenen Zeit aber klar auf Distanz hielt.

"Ich war eigentlich müde, das hat man auf den letzten 25 Metern gemerkt", sagte der 23 Jahre alte Seriensieger von der Karibik-Insel. "Deshalb bin ich mit der Zeit glücklich. Die Zuschauer haben mir noch extra Energie gegeben."

Jackpot-Trio

Nach einem Triumphzug durch 6 Arenen hat ein überragendes Leichtathletik-Trio den Jackpot der Golden League geknackt und darf sich nun die Dollar-Million teilen: Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa (Russland), 400-Meter-Läuferin Sanya Richards (USA) und Langstreckler Kenenisa Bekele (Äthiopien).

Alle drei gewannen am Freitagabend auch beim traditionsreichen Klassiker "Memorial Van Damme" in Brüssel und kassierten für den seltenen "Sechser" jeweils 333 333 Dollar.

Neuer Weltrekord

Der letzte deutsche Weltrekord im Laufbereich ist nach 32 Jahren von der 4 x 1500-Meter-Staffel Kenias (Foto) gelöscht worden. William Biwott, Gideon Gathimba, Geoffrey Rono und Augustine Choge setzten mit 14:36,23 Minuten die neue Bestmarke.

Das DDR-Quartett Thomas Wessinghage, Harald Hudak, Michael Lederer und Karl Fleschen hatte am 17. August 1977 in Köln in 14:38,8 Minuten den bis dato gültigen Weltrekord aufgestellt - es war der älteste in den Rekordlisten.

Bekele zum Abschluss

Den würdigen Schlusspunkt beim Memorial setzte der 1,74 Meter große und 66 Kilo leichte Dauerläufer Bekele: Der 27 Jahre alte Doppel-Olympiasieger und -Weltmeister feierte in 12:55,31 Minuten über 5000 Meter ebenfalls seinen sechsten Erfolg und knackte gemeinsam mit dem Damen-Duo Issinbajewa und Richards den Jackpot.
Vor drei Jahren war dem Weltrekordmann aus Äthiopien der Griff nach dem ganz großen Geld noch versagt geblieben: Bekele (Foto) hatte 2006 nur einen "Fünfer" geschafft und dafür 83 333 Dollar eingestrichen.

Zuvor hatte Bolts Landsmann Asafa Powell das 100-Meter-Duell mit Vize-Weltmeister Tyson Gay klar für sich entschieden. Der WM-Dritte setzte sich bei leichtem Regen und nur 17 Grad Celsius in 9,90 Sekunden vor dem Ex-Weltmeister aus den USA durch. Gay, durch eine Leistenverletzung leicht gehandicapt, wurde in 10,00 Sekunden Zweiter vor dem WM-Achten Darvis Patton aus den USA (10,08).

Bei den Frauen überzeugte die WM-Dritte Carmelita Jeter in 10,88 Sekunden - die viertbeste Zeit auf dieser Strecke im WM-Jahr. Hochsprung- Weltmeisterin Blanka Vlasic aus Kroatien reichten diesmal glatte 2,00 Meter zum Favoritensieg.

Richards und Issinbajewa unschlagbar

Zwei Wochen nach der WM gewann Sanya Richards, die überragende Runden-Läuferin der vergangenen drei Jahre, auch das entscheidende Rennen der Golden League in der Jahresweltbestzeit von 48,83 Sekunden. Schon die zweitplatzierte Britin Christine Ohuruogu (50,43) musste sich um Längen geschlagen geben.

Issinbajewa (Foto) hatte den "333 333-Dollar-Coup" bereits mit einem Sprung über 4,70 Meter sicher, beim Angriff auf ihren 28. Weltrekord scheiterte die 27 Jahre alte Russin dann aber dreimal an den 5,07 Metern. (mit dpa/Eurosport)