Kim Clijsters gewinnt turbulentes Halbfinale

Kim Clijsters steht im Finale der US Open. Damit steht die Belgierin nach ihrem spektakulären Comeback vor einigen Wochen zum ersten Mal wieder in einem Grand Slam-Finale. Das Halbfinale gegen Serena Williams endete mit bösen Worten und Drohungen, die die Amerikanerin gegen einen Linienrichter der Partie richtete.
Kim Clijsters hatte die US Open 2005 schon einmal gewonnen. Die heute 26jährige steht dieses Jahr zum sechsten Mal in einem Grand Slam-Finale, dem ersten seit ihrem Comeback.
Clijsters, die im WTA-Ranking noch nicht wieder einen Platz eingenommen hat, gewann gegen die derzeitige N°2 der WTA, Serena Williams, in zwei Sätzen 6:4 und 7:5.

Nach knapp anderthalb Stunden endete die Partie, die stets auf sehr hohem Niveau stattfand, jedoch mit unschönen Äußerungen von Seiten Williams’ gegen den Linienrichter.

Worte wie „I’ll kill you!“ sollen gefallen sein. Daraufhin musste die Amerikanerin bei einem Matchball von Clijsters einen Punkt abgeben, was ihre Niederlage bedeutete.
Kim Clijsters war auf der einen Seite hoch erfreut, den Sieg errungen zu haben, doch sie fand es schade, dass dies so geschehen musste.

Clijsters begann sehr stark und fand immer die Ecken, die die ebenfalls sehr gut spielende Williams ansteuerte. Für die Belgierin war es von Anfang an ein harter Kampf, doch ihre Gegnerin schaffte es nicht, sie zu überraschen oder auszuschalten.

„Ich hätte niemals zu träumen gewagt, dass ich so etwas nur ein Jahr nach dem ich Mutter geworden bin, schaffen könnte.“ sagte Kim Clijsters nach der Partie.

Yanina Wickmayer scheitert gegen Caroline Wozniacki

Im zweiten Halbfinale mit belgischer Beteiligung verlor die diesjährige US Open-Sensation, die erst 19jährige Yanina Wickmayer, gegen die gleichaltrige Dänin mit polnischen Wurzeln, Caroline Wozniacki.

Letztere gewann das Halbfinale in zwei Sätzen 6:3 und 6:3. Sie steht nun im Finale gegen Kim Clijsters.

Im ersten Satz kam es zum Vorteil der Dänin zu vielen Breaks und Wickmayer machte leider viele individuelle Fehler.

Im zweiten Satz holte sie erst noch Vorsprung, doch Wozniacki kam zurück und hatte am Ende die besseren Möglichkeiten.

"Kim spielt unglaublich gut!"

Yanina Wickmayer bedauerte das verlorene US Open-Halbfinale nicht sehr, denn: „Ich bin zufrieden und habe jeden Augenblick hier genossen. Ich bin hier mental und physisch stabiler geworden und habe jetzt Hunger auf mehr. Doch jetzt will ich erstmal nach Hause.“

Für Caroline Wozniacki geht ein Traum in Erfüllung: „Das Finale der US Open, das ist ein Traum der Wirklichkeit wird. Das ist mit Worten nicht zu beschreiben.“

Gegen Kim Clijsters habe sie nichts zu verlieren, sie werde versuchen, ein Maximum herauszuholen, aber „Kim spielt unglaublich gut…“