Trockenheit gefährdet Kartoffeln und Mais

Normalerweise beginnt die Kartoffelernte Anfang September. Wegen der anhaltenden Trockenheit können die Kartoffeln aber noch nicht geerntet werden. Beim Mais ist das Problem umgekehrt: Er reift normalerweise Mitte Oktober, aber der Mais jetzt schon erntereif.
Der Sommer war eher trocken, was jedoch nicht außergewöhnlich ist.

Der Bauernbund hat aber festgestellt, dass die Luftfeuchtigkeit seit Anfang des Jahres sehr gering ist.
Aufgrund der Trockenheit können die Kartoffeln noch stets nicht geerntet werden. Luftfeutchtigkeit schützt die Kartoffeln bei der Ernte nämlich gegen Schäden.

Die Kartoffelanbauer können nur noch zwei Wochen mit der Ernte warten. Dann wird es höchste Zeit, so Anne-Marie Vangeenberghe vom Bauernbund.

Erwartet wird, dass die Kartoffeln trockener sein werden als normal.

Der Mais ist bereits reif

Normalerweise wird Mais Mitte Oktober geerntet. In diesem Jahr aber kann er jetzt schon eingefahren werden.

Der Bauernbund fürchtet, dass eine geringere Qualität: Wegen der Trockenheit haben die Körner weniger Nährwert, sodass die Viehzüchter wahrscheinlich andere Kraftstoffe zusätzlich füttern müssen.

Die Getreide- und Obsternten waren in diesem Jahr aber gut.