Comeback auch für Justine Henin

Justine Henin kündigte am Dienstagabend in den Hauptnachrichten einiger belgischer Privatsender ihr Comeback in den professionellen Tenniszirkus an. Die 27jährige ehemalige WTA-N°1, olympische Goldträgerin und 7malige Grand Slam-Siegerin kehrte 2008 dem Profitennis ihren Rücken zu, kommt aber jetzt - wie ihre Landsfrau, Kollegin und Konkurrentin Kim Clijsters - voller Ambitionen zurück.

Henin sagte gegenüber dem frankophonen Privatsender RTL-TVi, dass sie hoffe, schon bei den Australian Open antreten zu können. „Als ich stoppte, musste ich einige Dinge regeln“, gab sie weiter an.

„Inzwischen ist meine Schwester Mutter geworden und ich hatte auch Lust dazu, eine Familie zu gründen. Aber plötzlich stellte ich fest, dass ich dazu noch nicht bereit bin. Ich habe in den vergangenen 15 Monaten meine Batterien aufgeladen und komme zurück in den Tenniszirkus.“
 

Henin, die insgesamt 41 Siege bei Grand Slam-Turnieren erzielen konnte, fasste nach eigenen Angaben den Entschluss, wieder profimäßig Tennis zu spielen, bereits im Juli. Seitdem trainiert sie wieder und hofft, im Januar 2010 startklar zu sein:

„Ich bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung, doch natürlich hat man auch Zweifel, wenn man ein solches Abenteuer beginnt. Aber ich bin mit sicher, dass dies der richtige Entschluss ist.“

Zu diesem Entschluss tragen auch die jüngsten Erfolge von Kim Clijsters und Roger Federer bei, denn dies entzündete bei Justine Henin wohl ein kleines Feuerchen…
 

Rodriguez, Wimbledon und Olympia

Ihr ehemaliger Trainer Carlos Rodriguez (Foto) wird auch im zweiten Teil ihrer Karriere wieder ihr Coach. Wie ihr Programm für die Zukunft aussehen wird, weiß Justine Henin noch nicht genau. Rodriguez plant jedenfalls schon fest einen Wimbledon-Sieg mit ein. Damit will sich die 27jährige einen Traum erfüllen.

Ein weiteres Ziel sind auch die Olympischen Spiele 2012 in London. 2004 gewann sie Gold in Athen - ein Meilenstein in ihrer Laufbahn. Möglicherweise wird sie ihr Comeback danach wieder beenden.

Mit Sicherheit wird ihre Rückkehr auf die Centercourts dieser Welt für Furore sorgen und auch für spannende Begegnungen auch mit Kim Clijsters.

Mit diesen beiden Topspielerinnen und einem Nachwuchstalent wie Yanina Wickmayer steht das belgische Tennis plötzlich wieder im Focus des Interesses – auch im eigenen Land.