Schwarzgeld: Milder Fiskus

Immer mehr Belgier holen ihr im Ausland angelegtes Schwarzgeld ins Land zurück. Dies meldet die flämische Tageszeitung "De Morgen". Der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr sei auffallend, bestätigen auch Vermögensverwalter.

Wegen neuer internationaler Regelungen und bilateraler Abkommen zwischen Belgien und mehreren anderen Staaten in Sachen Austausch von steuerlichen Informationen ist es schwieriger geworden, im Ausland angelegtes Geld nicht zu versteuern.

Selbst in der Schweiz steht das Bankgeheimnis auf der Kippe. Ein Amnestie-Gesetz erleichtert es Steuerflüchtigen, ihr Schwarzgeld wieder in Belgien anzulegen. Es wird nur ein geringes Bußgeld erhoben, das etwa 4 % der angemeldeten Summe entsprechen soll.

Quelle: BRF-Nachrichten