Bankräuber sprengen sich in die Luft

Zwei Kriminelle haben in der Nacht zum Samstag versucht, an einer Bankfiliale in der Kleinstadt Dinant den Geldautomaten mit Sprengstoff zu öffnen. Dabei stürzte das Gebäude teilweise ein. Die beiden Täter kamen dabei ums Leben.

Nach dem Zweiten wurde erst erfolglos unter den Trümmern gesucht. Am späten Nachmittag wurde die Leiche des Mannes dann aber  gefunden.

Bei dem ersten Toten handelt es sich um einen 40-jährigen Kosovaren. Er war schon am Vormittag schwerverletzt von der Polizei gefunden worden und starb kurz nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus  Am Tatort wurde auch ein BMW sicher gestellt.

Der Geldautomat, auf den es die beiden Gangster um 03.20 Uhr in der Früh abgesehen hatte, überlebte die Attacke. Auch die Schließfächer der Bankfiliale sind offenbar unbeschädigt geblieben.

Die beiden Bankräuber gingen sehr dilettantisch vor. Sie benutzten viel zu viel Dynamit.

Auch der Minenräumdienst von Heverlee war im Einsatz. Rund um die Bankfiliale wurde eine Sicherheitszone eingerichtet, weil Explosionsgefahr befürchtet wurde. Am Abende konnte aber Entwarnung gegeben werden.

Die betroffene Bankfiliale war vor zwei Wochen schon Mal überfallen worden. Vergangene Woche wurde in der Nachbarschaft auch in einem Postamt eingebrochen.