Habran-Prozess wird neu aufgerollt

Im März waren Marcel Habran und seine Komplizen zu schweren Haftstrafen verurteilt worden. Weil die Geschworenen ihren Urteilsspruch nicht begründet hatten, legten die Verurteilten Berufung ein. Der Kassationshof hob das Urteil jetzt auf.

Belgien war vom Europäischen Gerichtshof für die Menschenrechte verurteilt worden, weil die Urteilssprüche bei Geschworenenprozessen nicht begründet werden.

Die Anwälte der Verurteilten hatten sich auf den Erlass des Europäischen Gerichtshofs berufen, um das Urteil im Habran-Prozess anzufechten.

Der Prozess hatte sechs Monate gedauert, nachdem die Untersuchungen nach Marcel Habran und seiner Bande zehn Jahre lang gedauert hatten.

Die Gerichtsbehörden hatten auch eine Kronzeugenregelung aufgestellt, um frühere Kriminelle zu einer Aussage zu veranlassen.

Der Prozess war von sehr schweren Sicherheitsmaßnahmen begleitet worden.

Habran war des Überfalls auf einen Geldtransport in Waremme am 12. Januar 1998 sowie als Anführer einer kriminellen Vereinigung für schuldig befunden worden.