Busfahrerstreik in Brüssel

Der Busverkehr in der belgischen Hauptstadt Brüssel war am Donnerstag teilweise gestört. Einige Busfahrer der regionalen Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB hatten aus Protest gegen die Entlassung eines Kollegen die Arbeit niedergelegt.

Dadurch war der Busverkehr in und um Brüssel teilweise beeinträchtigt, denn etwa ein Viertel der Busse blieben am Donnerstagmorgen im Depot Delta. Dies störte vor allem den Fahrplan im Osten der Hauptstadt. Fahrpläne konnten zeitweise nicht eingehalten werden.

Der Grund für diese spontane Arbeitsniederlegung war die Entlassung eines MIVB-Busfahrers. Ihm wird vorgeworfen, mitten im Straßenverkehr einen Polizeiwagen verfolgt und abgedrängt zu haben, wobei der Anlass für diesen Vorgang undeutlich ist.

„Der Mann legte ein unverantwortliches Verhalten an den Tag. Wir konnten nicht anders, als ihn fristlos zu entlassen“, so ein Sprecher der regionalen Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft.