Heilig Blut-Prozession Weltkulturerbe

Die Heilig Blut-Prozession von Brügge, die jedes Jahr am Himmelfahrtstag stattfindet, gehört fortan zu kulturellen Welterbe. Die UNESCO setzte die Prozession auf die so genannte „Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit“.

Bei der UNESCO-Vollversammlung in Abu Dhabi wurden insgesamt 76 Traditionen aus 27 Ländern in dieser Liste aufgenommen. Neben der Heilig Blut-Prozession kamen auch der Argentinische Tango und der „Karneval der Schwarzen und Weißen“ aus Kolumbien auf die Liste der UN-Organisation.

China ist mit 22 landesweiten Traditionen in die Liste aufgenommen worden, unter anderem mit der typischen Papier- und Holzschnittkunst. Ein Vorschlag des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy, die Küche seines Landes ins Weltkulturerbe aufzunehmen, wurde nicht berücksichtigt.

Mit der „Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit“ will die UNESCO die Vielfalt der kulturellen Ausdrucksformen auf der Welt bewahren. Schon länger in die Liste aufgenommen sind der Karneval von Binche (Foto) in der wallonischen Provinz Hennegau und seine Folkloregruppe, die „Gilles de Binche“.