Brüssel: Polizei will mehr zusammenarbeiten

In einem Gespräch mit Innenministerin Annemie Turtelboom haben die Chefs der sechs Polizeizonen in Brüssel vereinbart, dass sie in Zukunft bei akuten Problemen noch mehr zusammenarbeiten wollen.

Anlass der Zusammenkunft waren die Aufstände von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Molenbeek, vor zwei Wochen.

Kurzfristig werden 20 zusätzliche Polizisten pro Nacht in der Hauptstadt eingesetzt.

"Wir werden diese Agenten in den Reihen der Bundespolizei suchen", erklärt Turtelboom (Open VLD) "und sie kurzfristig bereitstellen. Das wichtigste ist aber, dass die Brüsseler Polizeizonen auch selbst Anstrengungen unternehmen, um in akuten Situationen noch besser zusammenzuarbeiten."