Commerzbank gibt Geschäftsfelder auf

Die Dresdner „Van Moer Courtens“ und die belgische Filiale der Commerzbank Luxemburg sind an deren Management verkauft worden. Dies teilte die Bank am Freitag mit.

Der Verkauf des Vermögensverwalters „Van Moer Courtens“ war eine Auflage der EU-Kommission. Sie hatte von der Commerzbank die Trennung von mehreren Beteiligungen verlangt, da sie staatliche Hilfe in Milliardenhöhe in Anspruch nimmt. Die Münchener „Reuschel Bank“ ist bereits verkauft, auf der Liste steht unter anderem der Immobilienfinanzierer „Eurohypo“.

In Belgien betreuten 48 Beschäftigte der Bank Ende 2008 ein Vermögen von rund 615 Millionen €. Die Commerzbank hatte ohnehin erklärt, sich auf Deutschland als Kernmarkt zu konzentrieren. So hatte sie sich bereits aus der Schweiz zurückgezogen. Das Geschäft mit Firmenkunden in Belgien werde aber fortgeführt, betonte die Bank.

Quelle:

Reuters