Schießerei und tödliches Drama in Antwerpen

In der Nacht zum Sonntag kamen zwei Menschen bei zwei Vorkommnissen mit Schusswaffengebrauch ums Leben. Ein Vater erschoss seinen Sohn und die Polizei einen mit einem Messer bewaffneten aggressiven Mann.

Am Samstagabend ist ein 47jähriger Mann aus Antwerpen in Berchem nach einer Schussverletzung im Krankenhaus gestorben. Der Mann hatte die Besatzung eines Krankenwagens mit einem Messer bedroht. Auch die herbei gerufenen Polizisten konnten den aggressiven Mann, der aus Aserbeidschan stammte, nicht beruhigen und wurden bedroht. Als ein Polizist aus Selbstverteidigung schießen musste, wurde der Mann schwer verletzt. Später erlag er seiner Verletzung in einem Krankenhaus. Die Frau des Betroffenen gab später an, dass ihr Mann sich beunruhigend verhalten habe und dass er sich selbst verletzen wollte. Daraufhin habe sie den Notdienst gerufen. 

In der Nacht zum Sonntag kam ein Mann bei einem Familiendrama in Antwerpen ums Leben. Der Mann wurde aus bisher ungeklärten Umständen von seinem eigenen Vater erschossen. Bisher wissen die Ermittler lediglich, dass zwischen Vater und Sohn ein Streit entstanden war, der schnell eskalierte. Der Vater eröffnete das Feuer. Zunächst konnte der Sohn noch auf die Straße flüchten, wurde dort aber von Schüssen getroffen und starb vor Ort. Der Vater wurde dem Haftrichter vorgeführt. Da es sich bei dem Vorfall um ein Familiendrama handelt, gibt die Antwerpener Staatsanwaltschaft keine weiteren Informationen frei.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten