„Miss Obdachlos" kommt aus Brüssel

Am vergangenen Wochenende fand in Belgien zum ersten Mal eine Wahl zur „Miss Obdachlos" satt. Den Wettbewerb gewann eine 58jährige aus dem Brüsseler Stadtteil Schaarbeek. Doch reiner Spaß war diese Wahl nicht, soll sie doch auf ein nicht zu unterschätzendes Problem in unserer Gesellschaft hinweisen.

Thérèse Van Belle, so heißt Belgiens erste „Miss Obdachlos". Sie ist 58 Jahre alt und lebte bisher im Brüsseler Stadtteil Schaarbeek auf der Straße. Die Jury der organisierenden Vereinigung „Artefix" bewertete unter anderem den Willen und die Bereitschaft der Teilnehmerinnen, aus ihrer schwierigen Situation herauskommen zu wollen, deren „innere Schönheit, ihre Kraft, Motivation und ihre eigene Geschichte.

Thérèse Van Belle setzte sich im Wettbewerb, der in den alten Hallen von Thurn & Taxis in Brüssel stattfand, gegen neun weitere Kandidatinnen durch und als Hauptpreis erhielt sie die Möglichkeit, ein Jahr lang umsonst eine Wohnung zu beziehen. Die Teilnahme an der Misswahl erfordert unter anderem von den Kandidatinnen, die Bereitschaft, das Leben auf der Straße beenden zu wollen.

Die Initiatoren dieses Wettbewerbs wollen zum einen auf das immer größer werdende Problem der Obdachlosigkeit in unseren Metropolen hinweisen, möchten auf diesem Wege aber auch den Betroffenen zu mehr Selbstwertgefühl verhelfen. Sie sollen auf diesem oder ähnlichem Wege versuchen, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Eine Wahl zur „Miss Obdachlos" kann dabei vielleicht Türen im eigenen Denken und Handeln öffnen.