Studio 100 Unternehmen des Jahres

Studio 100, das so genannte „Flämische Walt Disney“, ist zum Unternehmen des Jahres ausgerufen worden. Das Unternehmen, das noch im vergangenen Jahr den deutschen Konkurrenten EM.Entertainment übernommen hatte, heimste dieses Jahr schon andere Preise ein.

So wählte das belgische Wirtschaftsmagazin „Trends/Tendences“ die Studio 100-Besitzer Hans Bourlon und Gert Verhulst (Foto)  Anfang des Jahres zu den Managern des Jahres.

Studio 100 hatte 2008 EM.Entertainment übernommen und wurde so Rechteinhaber von Kultfiguren, wie „Biene Maja“, „Wicky“ und auch „Pipi Langstrumpf“.

 

Dies bedeutete den endgültigen Durchbruch des Unternehmens, das hierzulande auch gerne „Flanderns Disney“ genannt wird, auch außerhalb der Benelux-Staaten. Der Fokus von Studio 100 liegt denn auch derzeit auf dem deutschen Markt.

Studio 100 konkurrierte um die begehrte Auszeichnung mit drei anderen Unternehmen: Der Hersteller von Bodenbelägen Echo aus Houthalen in der Provinz Limburg, die Holding Vaessen Industries aus Dilsen-Stokkem (ebenfalls Limburg) und dem Tierfutterspezialisten Vitamex aus Drongen bei Gent.

Die Wirtschaftsberater von „Ernest & Young“, die den Preis vergaben, begründen die Entscheidung folgendermaßen: „Studio 100 ist für uns ein Beispiel dafür, wie ein kleines Unternehmen durch konsequent nachhaltiges Wirtschaften wachsen und international hohe Ziele erreichen kann.“ Den Preis übergab Kronprinz Filip, der als Ehrengast bei der 15. Vergabe mit dabei war.

Jungunternehmer

Flanderns Ministerpräsident übergab die Auszeichnung für das Nachwuchsunternehmen des Ja hres an Clear2Pay, eine junge Firma, die sich auf Bezahlvorgänge spezialisiert hat.

Hier wurde der Preis mit der Begründung vergeben, dass „diese junge Firma in schnellem Tempo auf ein Niveau wachsen konnte, das erwachsene Unternehmen nicht erreichen konnten.“